ChorVerband NRW e.V.

Ihr starker Partner für das Singen in NRW

ChorVerband NRW e.V. ChorVerband NRW e.V. ChorVerband NRW e.V. ChorVerband NRW e.V. ChorVerband NRW e.V. ChorVerband NRW e.V.
< Stellenausschreibung: Der ChorVerband NRW sucht…


05.05.2017

Musikfestival bietet Sonderpreis für CV NRW-Mitglieder


"Klangvokal Dortmund" präsentiert den Chor des Lettischen Rundfunks...


Schreiben Klangvokal Musikfestival Dortmund vom 05.05.2017:

An die Mitglieder des ChorVerbandes NRW e. V.,

unter dem Motto Heimat Europa lädt KLANGVOKAL seine Besucher dazu ein, sich vom 28. Mai bis 25. Juni 2017 gemeinsam mit musikalischen Gästen aus 30 Ländern auf eine musikalische Rundreise quer durch unseren Kontinent zu begeben. Bei 22 Konzerten an unterschiedlichen Spielstätten erwarten Sie auch bei der neunten Ausgabe des Festivals zahlreiche Highlights und Neu-Entdeckungen der Vokalmusik.

Stellvertretend für die Vielfalt unseres Programms, möchten wir Sie an dieser Stelle auf ein ganz besonderes Highlight der Chormusik aufmerksam machen:

Der Chor des Lettischen Rundfunks wird am 4. Juni um 19.00 Uhr in der St. Nicolaikirche zu erleben sein.

Exklusiv bieten wir Ihnen an, zum Kartensonderpreis von nur 15,00 Euro an diesem Ereignis teilzunehmen.

Der Chor des Lettischen Rundfunks – einer der weltweit anerkanntesten Chöre – gastiert regelmäßig in Amsterdam, New York, Salzburg und Tokio und hat für seine Aufnahmen viele renommierte Preise, darunter den Grammy Award, abgeräumt. Kurz nach einer Japan-Tournee gibt er nun sein Dortmund-Debüt mit einem Programm, das erlesene Chormusik aus Skandinavien und dem Baltikum mit einem der bedeutendsten monumentalen russischen Chorwerke von Sergej Rachmaninoff verbindet.

Die Hamburger zeigten sich extrem beeindruckt, als der 24-köpfige Chor des Lettischen Rundfunks im Februar 2017 unter seinem Dirigenten Sigvards K?ava das Festival Lux aeterna in der neuen Elbphilharmonie eröffnete. Nun sind die Letten erstmals in Dortmund zu erleben – mit Musik aus dem hohen Norden und aus Russland. Neben kürzeren A-cappella-Werken des Schweden Anders Hillborg, des Esten Arvo Pärt und des Letten Peteris Vasks steht beim Konzert am Pfingstsonntag in der St. Nicolaikirche im zweiten Teil mit Rachmaninoffs op. 37 ein Meilenstein der reichen russischen Chormusik auf dem Programm.

Russisches Meisterwerk

Das 1915 entstandene und in Moskau uraufgeführte fast einstündige „Große

Abend- und Morgenlob op. 37“ lässt den Hörer in die Welt der russisch-orthodoxen Liturgie mit all ihrer Pracht und Sinnlichkeit eintauchen. Die von Gebeten, Verkündigungen, Bittgesängen und Bibelversen umrahmten Chorsätze dieses eindrucksvollen A-cappella-Werkes folgen dem liturgischen Ablauf. Es ist gerade der generelle Verzicht auf Instrumente im orthodoxen Ritus, der Rachmaninoff zu höchster Innigkeit im Ausdruck inspiriert hat: ein geradezu mystisches Klangerlebnis, das den Hörer im Innersten berührt.

Grammy Award

Fast alle bedeutenden Chöre haben sich mit diesem Meisterwerk auseinandergesetzt, so dass es auch auf zahlreichen CDs vorliegt. Die Aufnahme des Chores des Lettischen Rundfunks gilt jedoch als eine der besten Einspielungen weltweit. Kein Wunder also, dass der Chor 2014 mit dem Grammy Award geadelt wurde. So verwundert es nicht weiter, dass er mit diesem Programm kurz vor dem exklusiven Deutschland-Konzert von Klangvokal in Japan gastiert. Geleitet wird der Chor bei seinem Konzert in der St.

Nicolaikirche – einem neuen Veranstaltungsort von Klangvokal – von seinem exzellenten Chefdirigenten Sigvards K?ava, der dessen Klang seit 25 Jahren formt und maßgeblich zu dessen Weltruhm beigetragen hat.

Bei Interesse senden Sie bitte beigefügten Bestellschein (bitte hier klicken) bis zum 30. Mai an uns zurück.

 

Sandra Spitzner

Marketing | Presse - & Öffentlichkeitsarbeit

KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund

Brückstraße 45

44122 Dortmund


[Nach oben]